Wie finde ich das richtige Kassensystem für mich? Ein Leitfaden für Unternehmer

Wie finde ich das richtige Kassensystem für mich? Ein Leitfaden für Unternehmer

Unternehmer haben es heutzutage nicht leicht, wenn sie sich selbstständig machen. Im Handel hängt an Ideenfindung, Finanzierung, Marketing und Co. noch ein Rattenschwanz namens „Richtig Abkassieren“ dran. Dazu kommen Aufgaben wie Warenbestellung und -wirtschaft, E-Commerce oder Mitarbeitermanagement. Die guten Nachrichten: Bei all’ diesen Herausforderungen kann ein Kassensystem helfen und Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Mann muss nur wissen, welches.

Das Problem dabei: Die Auswahl an verfügbaren Kassensystemen kann überfordern, schließlich wächst der Markt schnell und es müssen viele Faktoren beachtet werden.

Mit diesem Beitrag wollen wir Ihnen eine Übersicht bieten, worauf Sie achten sollten, bevor Sie sich ein Kassensystem zulegen.

Lektion 1: Diese Funktionen sollte das Kassensystem hergeben

1. Intuitive Bedienbarkeit ist ein Muss

Im Grunde hat jedes Kassensystem seine Vor- und Nachteile. Am allerwichtigsten sind eine intuitive und einfache Bedienung. Damit steht und fällt nicht nur die Laune im Geschäftsalltag, sondern auch die Effizienz Ihrer Mitarbeiter. Die Kasse werden nämlich nur nicht Sie, sondern vor allem auch Mitarbeiter nutzen, die vielleicht weniger digital affin sind.

In diesem Punkt schneiden iPad-Kassensysteme wohl am besten ab. Sie machen einen modernen Eindruck, sind in der Regel preiswert und sehr leicht zu bedienen. Beim Unternehmen Tillhub aus Berlin kann man sich solche iPad-Kassensysteme auch virtuell demonstrieren lassen.

2. Immer den Warenbestand im Blick

Hilfreich ist es auch, wenn Sie mit dem Kassensystem Ihren kompletten Warenbestand erfassen können. Das hat den Vorteil, dass bei einem Verkauf automatisch der Warenbestand aktualisiert wird und Sie immer einen Überblick über Ihre Produkte haben. Damit wird die nächste Inventur sowohl nerven- als auch zeitsparend ablaufen.

3. So flexibel wie möglich halten

Gerade eröffnen Sie vielleicht den ersten Laden, aber wer weiß, ob es dabei bleibt?
„Think big“ heißt hier die Devise. Ein gutes Kassensystem sollte Ihnen die nötige Flexibilität für eine mögliche Expansion bieten. Vor allem ist Flexibilität auch wichtig, wenn Sie mehr als eine Filiale oder eine ganze Kette verwalten möchten.

4. Abgesichert mit gesetzeskonformer Abrechnung

Heutzutage kommt kein gutes Kassensystem an Gesetzeskonformität vorbei. Schließlich will man keine Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt riskieren. Gesetzliche Änderungen und Voraussetzungen sollten von jedem Kassensystem immer auf dem neusten Stand gehalten und stets automatisch aktualisiert werden.

Welche Kassensysteme gibt es bisher auf dem Markt?

Momentan lassen sich grob drei verschiedene Arten von Kassensystemen identifizieren:

  • Elektronische Registrierkassen, beispielsweise von Quorion
  • PC Kassen, erhältlich bei Ergofakt
  • Handelsspezifische Kassensysteme für den Point of Sale, dazu gehören iPad Kassensysteme von Tillhub oder Smarte Kasse

Elektronische Registrierkassen können Sie sich als Box mit Tasten vorstellen, über die Sie beim Verkauf manuell das Produkt scannen. Bei PC Kassen geschieht das Kassieren ganz ähnlich mit dem Unterschied, dass Ihre Artikel bereits in die Software eingearbeitet sind und dadurch Ihr Warenbestand immer bekannt ist.

POS-Kassensysteme sind so entwickelt, dass sie sich auf bestimmte Branchen zuschneiden lassen mit Funktionen, die für Sie mitdenken. Durch attraktives Auftreten und schlaue Software sind diese Kassen immer dort, wo der Verkäufer auch, nämlich am Point Of Sale.

Welche Kasse am Ende des Tages am ehesten für Ihr Geschäft in Frage kommt, liegt ganz an den Bedürfnissen Ihres Geschäfts und Ihren Zukunftsplänen. Informieren Sie sich vorab eingehend beim jeweiligen Anbieter über Funktionen, Benutzung und mögliches Zubehör, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Schreibe einen Kommentar