Restaurant richtig einrichten – das sollten Sie beachten

Restaurant richtig einrichten – das sollten Sie beachten

Die Eröffnung eines Restaurants will – wie alles, das erfolgreich werden soll – gut geplant und vorbereitet sein. Grundvoraussetzung ist ein Konzept, das wichtige Punkte regelt, wie: Welche Speisen werde ich anbieten? Welche Gäste möchte ich erreichen? Welche Corporate Identity gebe ich meiner Gastronomie? Eine Menge gesetzlicher Vorschriften und Regelungen müssen erfüllt sein und werden, wenn es an die Einrichtung mit Gastronomiemöbeln und Ausstattung mit Zubehör, Deko und Beleuchtung geht.


Tische und Stühle für die Gastronomie: Variabilität beim Mobiliar

Die Größe meines Restaurants und wie der Raum geschnitten ist, sind festen Kriterien für die Entscheidung, welche und wie viele Tische und Stühle ich stellen kann. In einem Speiselokal sollte der Gast mindestens 70cm Platz für sich haben. Falls Sie Speisen auch außer Haus verkaufen oder es gelegentlich zu Wartezeiten beim Tischwechsel in Stoßzeiten kommt, dann brauchen Sie wahrscheinlich einen Wartebereich, für den sich Sessel oder Sofas anbieten.
Ein anderes Kriterium ist der ausgewählte Stil: In einem rustikalen Ensemble finden sich oftmals Bänke. Das klassische Haus bietet bequeme breite Stühle, während ein cooles Ambiente neben Loungemöbeln auch mit Hockern oder Hochstühlen ausgestattet sein kann.
Die Form ist ein weiteres Kriterium: Um bei Bedarf rasch Tische zusammenschieben zu können, ist eine quadratische Form eine gute Wahl. Wenn der Tisch nur einen Mittelfuß hat, haben die Gäste am meisten Beinfreiheit. Mit wandseitigen Bänken schafft man mehr Sitzraum. 70 Zentimeter ist eine gute Tischbreite, um ausreichend Platz für Geschirr, Speisen und Getränke zu haben. Sofern Sie nicht eine nahe Abstellfläche haben, könnten Sie überlegen, einen mobilen Beistelltisch anzuschaffen.


Textilien und Bodenbelag: Pflegeleichtigkeit ist Trumpf

Die Einrichtung Ihres Restaurants wird hoffentlich viel und oft benutzt. Deshalb sollten Sie Materialien auswählen, die robust und hochwertig sind. Qualität zahlt sich auf Dauer aus. Ihre Tische und Stühle halten länger, sehen länger besser aus und lassen sich einfacher reinigen.
Längst haben nicht mehr nur Leder bzw. Kunststoffbezüge den Vorteil, abwaschbar zu sein, denn inzwischen sind das auch viele Textilien. Insbesondere die Outdoorstoffe sind zudem regenfest und trocknen ohne fleckig zu werden rasch wieder ab.
Pflegeleichtigkeit ist auch für den Bodenbelag ein wichtiges Kriterium, neben Tritt-, Kratz-, Dämm- und Schallfestigkeit. – Bitte beachten: Es besteht Vorschriften, wie rutschfest, hygienisch und schwer entflammbar ein Belag an seinem jeweiligen Einsatzort sein MUSS. – Solche Reinlichkeitskriterien erfüllen mittlerweile vielerlei Materialien, darunter auch Teppiche. Je nach Einsatzort eignen sich manche Bodenbeläge besser als andere: So sind auf stark frequentierten Wegeflächen häufig Fliesen und PVC erste Wahl.  Doch es gibt auch Laminate, die für die gewerbliche Nutzung entwickelt wurden. In der Loungeecke im oben erwähnten „Wartebereich“ macht sich dagegen Teppich gut. Auch im Essbereich ist ein Teppich mit kurzem Flur durchaus zu empfehlen: Er schafft Atmosphäre, dämpft Geräusche und wirkt warm.


Ausstattung: Wandelbar im Stil

Gutes Essen ist das A und O, damit Ihre Gäste wiederkommen. Mit einer abwechslungsreichen Speisekarte schaffen Sie es, die Häufigkeit zu erhöhen. Einen nennenswerten Anteil an der Zufriedenheit Ihrer Gäste hat das Ambiente, das Sie in Ihrem Restaurant bieten: Ein einheitliches Erscheinungsbild, freundliches Personal, Wohlfühlatmosphäre. So wie Sie Abwechslung in Ihrem Speisenangebot bieten, so können Sie auch Ihr Ambiente von Zeit zu Zeit verändern: „Sofortmaßnahmen“ sind unter anderem Servietten, Tisch- und Raumschmuck sowie Beschilderungen aller Art, die Sie jahreszeitlich passend auswählen. Aber Sie können auch mit Ihrem Inventar spielen: Schieben Sie die Tische doch einfach mal anders zusammen! Und schon ändert sich das Bild. Oder verwenden Sie Stuhlhussen, Wechselkissen oder Wendegardinen – so bekommt Ihr Restaurant einen anderen Touch. Mit Spiegeln schaffen Sie neue Sichtachsen. Vielleicht fahren Sie – etwa zur Sommerzeit – eine rollbare Theke in Ihr Restaurant und offerieren Eis, Erdbeerkreationen oder anderes Verlockendes. Oder Sie nutzen Bar Elemente, um Ihren Gästen einen sommerlichen Drink zu mixen.


Licht und Farbe: Ausdrücklich eindrücklich

Zwei wichtige Faktoren, Ihrem Restaurant den gewünschten Ausdruck zu verleihen, sind Farbe und Licht. Feuriges Rot, dezentes Blau, warmes Gelb, vornehmes Grau, bodenständiges Grün – Sie haben die Qual der Wahl: Jede Farbe trifft eine eigene Aussage, beschreibt ein Gefühl und eine Lebenshaltung. Durch gezielte Auswahl Ihrer Grundfarbe(n) und geschickte Kombination mit anderen Farbtönen und Nuancen unterstreichen Wände, Decken, Böden, Mobiliar und Textilien sowie Deko – kurz alle Einrichtungsgegenstände – die Wirkung Ihrer Räumlichkeiten auf Ihre Gäste. Vielleicht streichen Sie freistehende Wände kurzerhand mal um? Ausprobieren!

Eine andere Möglichkeit, die Wirkung zu forcieren bietet Licht: Auf dem Tisch soll alles gut sichtbar und die Speisen natürlich farbecht beleuchtet sein. Die Lichtfarbe – die wir landläufig in „kalt“ oder „warm“ unterscheiden – entscheidet stark mit, ob etwas als grell oder harmonisch empfunden wird. Für die Orientierung und Wegeführung im Lokal ist ein kleines „Lichtleitsystem“ hilfreich. Das dürfen auch dezente Strahler sein, Hauptsache, sie leuchten alle Engstellen, Stufen, Hinweisschilder und Fluchtwege gut und ausreichend hell aus. Dagegen sorgt indirektes Licht für Wirkung, beispielsweise über einen Strahler, der ein Bild, eine Pflanze, eine Deko oder ein besonderes Möbelstück anleuchtet. Gern werden auch Lichtleisten in den oberen Fensterkauen verwendet, oder Leuchten, die eine Wand entlangleuchten, ohne zu blenden. Modisch aktuell sind von innen heraus beleuchtete Möbelstücke. Wie wäre es beispielsweise mit einem Leuchthocker oder einem Leuchttisch mit transluzenter Acryltischplatte? Mit der Wahl von Material und Form Ihrer Lampenschirme können Sie ebenfalls die Wirkung beeinflussen: Transparente Schirme aus Stoff oder Korb zerstreuen das Licht, blickdichte aus Metall oder Steingut fokussieren es. Offene Formen verteilen das Licht, konische bündeln es.
Highlights im wahrsten Sinne des Wortes sind Leuchtkästen. Die LED-Klapprahmen sind steckerfertig für die Wandmontage; die Einleger können Sie beliebig wechseln. Damit rücken Sie beispielsweise Ihre Menükarte oder eine besondere Aktion in den Blickpunkt Ihrer Gäste.
Eine Top-Wirkung erzielen Sie mit Lichtwänden: Montiert an Wand oder Decke bringen sie Weite in Ihr Restaurant. Oft sind es Naturbilder, die Urlaubsfeeling aufkommen lassen. Sie vervollkommnen perfekt Ihre Gastronomieeinrichtung. Die Experten bei Ladenbau.de beraten Sie dazu gern.


Fazit

Es sind die vielen Kleinigkeiten, mit denen Sie Ihr Restaurant so einrichten können, dass es für Sie perfekt und richtig ist: Ein persönliches Konzept, eine durchdachte Struktur, ein flexibles und pflegeleichtes Mobiliar, nützliche Zusatzartikel, wirkungsvolle Farb- und Lichtgestaltung – und natürlich das richtige Händchen, alles gekonnt miteinander zu kombinieren.


Quellen:

www.markt.de/ratgeber/gastronomie/Einrichtungstipps-fuer-die-eigene-Gastronomie/

www.gastro-academy.com

Ute Roggendorf

Eine Antwort auf “Restaurant richtig einrichten – das sollten Sie beachten”

  1. Eine Freundin von mir hat vor, bald ein Restaurant zu eröffnen. Sie beschäftigt sich aktuell mit der Gastronomieeinrichtung und ist auf der Suche nach Tipps. Vielen Dank für diesen Artikel, den sie bestimmt nützlich finden wird. Ich fand extrem interessant die Tatsache, dass jede Farbe eine eigene Aussage trifft , ein Gefühl und eine Lebenshaltung beschreibt. Das stimmt.

Schreibe einen Kommentar