Fühlen, sehen, kippen – So überprüfen Sie die Echtheit eines Geldscheines

Fühlen, sehen, kippen – So überprüfen Sie die Echtheit eines Geldscheines

Wie können Sie Falschgeld erkennen? Falsche Geldscheine sind überall im Umlauf – im Supermarkt, am Kiosk oder am Fahrkartenschalter. Bestimmte Sicherheitsmerkmale sind jedoch leicht entdeckt. In diesem Blog bekommen Sie Tipps, um die Echtheit Ihrer Geldscheine zu prüfen.


Euro-Banknoten der 1. Serie und der Europa-Serie

Die jetzigen Euro-Banknoten unterscheiden sich zwischen Scheinen der sogenannten 1. Serie und der Europa-Serie (zweite Serie). Beide sind mit zahlreichen Sicherheitsmerkmalen versehen. Fälschungen sollen damit unterbunden werden. Zur 1. Serie gehören die Scheine, die seit der Einführung des Euro am 1. Januar 2002 im Umlauf sind. 2013 begann das Eurosystem seine 2. Serie – auch Europa-Serie genannt – einzuführen. Die Sicherheitsmerkmale wurden jetzt noch verbessert und ergänzt.


Schnelltests zum Aufspüren von Falschgeld

Grundsätzlich können Sie die Echtheit Ihrer Geldscheine ohne zusätzliche Geräte überprüfen. Alleine mit dem Prüfen der Sicherheitsmerkmale durch Fühlen, Sehen und Kippen der Geldscheine finden Sie schnell heraus, ob es sich bei Ihren Banknoten um echte oder falsche Scheine handelt.


Fühlen Sie über die Scheine

Das Papier der Euro-Banknoten ist aus Baumwolle hergestellt. Wenn Sie darauf achten, werden Sie feststellen, dass die Banknoten eine ganz eigene Oberflächenbeschaffenheit haben. Sie haben diese Oberfläche über ein spezielles Druckverfahren erhalten, das dazu führt, dass sich die Scheine griffig und fest anfühlen. Streichen Sie ganz leicht über einen Schein. Sie werden feststellen, dass sich der Aufdruck an manchen Bereichen dicker anfühlt. Auf der Vorderseite der Banknote können Sie bei der großen Zahl, dem Hauptmotiv und der Schrift ein Relief spüren.
Bei der Europa-Serie können Sie außerdem an den Rändern eine Reihe kurzer erhabener Linien fühlen. Menschen mit Sehbehinderungen können hier erkennen, welchen Geldschein sie in der Hand halten.


Halten Sie die Banknoten gegen das Licht

Auch Wasserzeichen dienen bei den Banknoten als Sicherheitsmerkmal. Halten Sie die Geldscheine gegen das Licht, um die Wasserzeichen hell zu erkennen. Sie sehen ein schemenhaftes Motiv und die Wertzahl. Bei den Scheinen der zweiten Serie ist ein Portrait der mythologischen Gestalt Europa zu erkennen. Legen Sie die Geldscheine hingegen auf einen dunklen Untergrund werden auch die Stellen mit den Wasserzeichen dunkler.
Als weiteres Zeichen der Echtheit dient der Sicherheitsfaden. Ihn erkennen Sie wie die Wasserzeichen nur, wenn Sie den Schein gegen das Licht halten. Dann sehen Sie einen dunklen Streifen, auf dem das Wort Euro (1. Serie) bzw. das Euro-Zeichen (2. Serie) und die Wertzahl der Banknote sichtbar wird – alles sehr klein geschrieben und dadurch schwer zu lesen.
Auf der Vorder- und Rückseite der Scheine der 1. Serie ist die Wertzahl unvollständig aufgedruckt. Sie ist als Ganzes erkennbar, wenn Sie den Schein gegen das Licht halten.
Betrachten Sie echte Banknoten der Europa-Serie gegen das Licht, erkennen Sie ein durchsichtiges Fenster am oberen Rand des Hologramms. Sie können ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa von beiden Seiten des Geldscheins aus sehen.


Kippen Sie die Geldscheine

Jede Banknote besitzt auf der Vorder- sowie auf der Rückseite ein Hologramm oder einen Farbwechsel. Diese Echtheitsmerkmale machen es alleine durch den Betrachtungswinkel möglich, Falschgeld zu erkennen. Wird Ihnen ein Geldschein gereicht, können Sie durch genaues Beobachten bei Veränderung des Betrachtungswinkels schon einen ersten Check auf Echtheit durchführen.
Bewegen Sie einen Geldschein der 1. Serie, sehen Sie auf seiner Rückseite einen Glanzstreifen. In diesem goldfarbenen Streifen können Sie die Wertzahl und das €-Symbol erkennen.
Wenn Sie 5 € – 20 € Scheine der 1. Serie kippen, sehen Sie bei Echtheit des Geldscheins, dass sich das Hologramm von Wertzahl in das €-Symbol wechselt und umgekehrt. Kippen Sie 50 € – 500 € Scheine der 1. Serie sollten Sie im Hologramm die Wertzahl des Scheins im Wechsel mit einem Fenster oder einem Tor sehen.
Beim Schnelltest „Kippen“ der Scheine der 2. Serie sehen Sie in einem Porträt-Fenster am oberen Rand des Hologramms die Europa und ein Fenster. Auf der Vorderseite ist beim Kippen auch die von regenbogenfarbenen Linien umgebene Wertzahl des Scheins zu sehen. Auf der Rückseite können Sie die Wertzahl in Regenbogenfarben mehrfach im Fenster erkennen. Bewegen Sie die Banknote der 2. Serie zeigt sich im Folienstreifen im rechten Teil der Vorderseite ein Porträt der Europa, das Hauptmotiv und die Wertzahl. Achten Sie außerdem auf die Smaragdzahl in der unteren linken Ecke. Sie ist eine glänzende Zahl auf der Banknote, deren Farbe beim Kippen des Scheins von Smaragdgrün zu Tiefblau wechselt.


Zusätzliche Sicherheitsmerkmale prüfen

Außerdem gibt es neben den „Fühlen, Sehen und Kippen“- Merkmalen zusätzliche Sicherheitskennzeichen der Euro-Banknoten. Um diese zu überprüfen, benötigen Sie jedoch spezielle Hilfsmittel.  Um die Mikroschrift lesen zu können, brauchen Sie eine Lupe, die die Schrift scharf erkennen lässt. Mit Standard-UV-Licht können Sie an bestimmten Abschnitten der Scheine eingearbeitete Fasern erkennen, die floureszieren. Setzen Sie besonderes UV-Licht (UV-C) ein, leuchten andere Bereiche der Scheine auf.  Mithilfe von Infrarot-Licht sind wiederum andere Teile des Geldscheins zu sehen.


Mit dem Stift dem Falschgeld auf der Spur

Neben den „Fühlen – Sehen – Kippen“-Merkmalen können Sie Geldscheine einfach und preiswert mit einem elektronischen oder chemischen Geldprüfstift auf Echtheit testen. Der elektronische Falschgeldstift überprüft mit UV-Licht die Echtheit des Geldscheins. Es ertönt ein akustisches Signal, wenn der Schein echt ist. Testen Sie mit einem Falschgeldstift auf chemischer Basis, erkennen Sie an der Verfärbung, die der Stift hinterlässt, ob die Banknote falsch oder echt ist.


Sicherheit durch ein Geldscheinprüfgerät

Ein Geldscheinprüfer nutzt verschiedene Techniken, um Geldscheine auf ihre Echtheit zu prüfen. Meist wird der zu prüfende Schein kurz eingezogen, gescannt und anschließend wieder aus dem Geldscheinprüfgerät geschoben. Durch UV-Licht werden einige Sicherheitsmerkmale der Scheine sichtbar gemacht. Sie fangen an zu leuchten, wenn sie unter UV-Licht gehalten werden. Mit Weißlicht hilft der Geldscheinprüfer bei der Sichtprüfung der Echtheitsmerkmale wie Mikrotext, Wasserzeichen und Metallfäden.  Auch testen Geldscheinprüfgeräte Farbe, Stärke und Größe der Geldscheine auf Echtheit.


Fazit:

Schauen Sie sich Ihre Euro-Banknote hinsichtlich mehrerer Sicherheitsmerkmale genau an. Prüfen Sie den Schein auf Echtheit nach beschriebenen Merkmalen durch Fühlen, Sehen und Kippen. Führen Sie einen Vergleichstest mit einer zweiten Banknote durch. Fällt dieser Test anders aus? Von Vorteil ist es, wenn Sie einen Prüfstift oder ein Geldscheinprüfgerät zur Verfügung haben. Überprüfen Sie die Scheine mit diesen Hilfsmitteln. Sollten Sie jetzt immer noch Zweifel an der Echtheit des Geldes haben, gehen Sie am besten zu Ihrer Hausbank. Diese hilft Ihnen, letzte Zweifel aus dem Weg zu räumen oder sie zu bestätigen.


 

Quellen:

https://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Aufgaben/Bargeld/Falschgeld/Falschgelderkennung/falschgelderkennung.html

https://www.ecb.europa.eu/euro/banknotes/europa/html/index.de.html

https://www.giga.de/extra/ratgeber/specials/falschgeld-erkennen-2016-mit-diesen-tipps-klappt-s/

http://www.eu-info.de/euro-waehrungsunion/5065/Euro-Banknoten-Fragen-Antworten/6023/

Schreibe einen Kommentar