Die perfekte Theke für Ihr Ladengeschäft

Die perfekte Theke für Ihr Ladengeschäft

Die Theke ist einer der wichtigsten Punkte im Ladengeschäft. Ob Boutique, Bioladen oder Friseursalon – an der Theke wird bezahlt. Hier wird der Umsatz gemacht. Aus diesem Grund sollten Menschen, die ein Ladengeschäft einrichten, großen Wert auf die Gestaltung der Theke legen. Dabei können sich die Inhaber eines Ladengeschäfts grundsätzlich für zwei Alternativen entscheiden. Auf der einen Seite steht die leere, aufgeräumte und fast steril wirkende Theke, die die Eleganz des Geschäfts unterstreicht. Auf der anderen Seite steht der Verkaufstisch, auf dem es etwas zu sehen und zu kaufen gibt, was dem Kunden ein besonders Einkaufserlebnis bietet. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, für welche Variante man sich im eigenen Ladengeschäft entscheiden möchte.

Eleganz und coole Perfektion

Eine schlichte Verkaufstheke, mit klaren Linien, die sich aufgeräumt und beinahe steril präsentiert, ist ein deutliches Zeichen an den Kunden. Wer solch einem Verkaufstisch gegenübersteht, darf reibungslos funktionierende Produkte und einen perfekten Service erwarten. Seriosität und Qualität sollen mit der edlen Theke zum Ausdruck gebracht werden. Wer hochpreisige Produkte an eine zahlungskräftige, aber auch anspruchsvolle Kundschaft verkauft, macht sicherlich keinen Fehler, wenn die Theke sehr elegant gestaltet ist.

Innovative Modelabel, junge technische Geschäfte und coole Läden können ebenso mit einer einfachen, schlichten Theke ihre coolen Innovationskraft Ausdruck verleihen. Kurzum: Es gibt viele Geschäfte und Geschäftsideen, bei denen die ganze Geschäftsphilosophie durch eine fast steril wirkende Theke perfekt symbolisiert werden kann.

H2: Cross Selling an der Theke

Wer sich in seinem neuen Ladenlokal für eine schlichte, leere Theke entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass er eine große Chance auf zusätzlichen Umsatz vergibt. Tatsächlich zeigt unsere Erfahrung, dass eine perfekte Theke die Verkaufszahlen deutlich steigern kann, wenn die Möglichkeit für „Cross Selling“ genutzt wird. Mit diesem englischen Begriff, der im Deutschen nur schwerfällig als „Querverkauf“ oder „Über-Kreuz-Verkauf“ zu übersetzen ist, ist im Grunde eine einfache Idee gemeint: An der Theke werden zusätzliche Produkte zum Verkauf angeboten, die mehr oder weniger im Bezug zu den Produkten stehen, die der Kunde an der Theke bezahlen möchte. Die geschickte Auswahl von zusätzlichen Produkten, die an der Theke angeboten werden, führen in der Regel zu einer deutlichen Umsatzsteigerung. Denn die Kunden sind gerne bereit, kurz vor dem Bezahlen ein weiteres Produkt in den Warenkorb zu legen. Solche Spontankäufe lassen die Kasse klingeln.

Freilich ist Cross Selling nichts Neues. Man kennt Cross Selling aus Supermärkten, wo Süßigkeiten an der Kasse angeboten werden. Im Baumarkt hängen Batterien und Zollstöcke neben der Kasse, und an vielen Fleischtheken werden die passenden Gewürze feilgeboten. Nicht zuletzt im Internet hat sich Cross Selling stark entwickelt. Kaum ein Onlineshop verzichtet darauf, vor dem Abschluss der Bestellung noch einmal weitere, ergänzende Angebote einzublenden.

Die perfekte Theke für das Cross Selling

Grundsätzlich kann Cross Selling in jedem Ladenlokal genutzt werden. Doch Achtung: Um den Cross Selling-Erfolg zu steigern, reicht es nicht auf, die zusätzlichen Produkte lieblos auf die Theke zu stellen und auf den Abverkauf zu hoffen. Je größer die Sorgfalt bei der Präsentation, je besser die Produkte ins rechte Licht gerückt werden, desto eher wird der Kunde zugreifen. Dabei sollte man stets bedenken, dass der Kunden eine mehr oder weniger lange Wartezeit vor der Theke verbringen wird, wenn er darauf wartet, dass der Kunde vor ihm bedient wird. Dieses Zeitfenster kann genutzt werden, um erstens den Kunden auf eine angenehme Weise die Zeit zu verkürzen und zweitens den Kunden auf die Produkte an der Theke aufmerksam zu machen.

Bei der Gestaltung der Theke selbst und der Präsentation der Produkte sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Stilistisch lässt sich die Warenpräsentation an der Theke in das Gesamtkonzept einpassen. Nur eines gilt es zu vermeiden: Die Theke darf niemals chaotisch gestaltet sein, sodass der Kunde die Übersicht verliert. Denn in diesem Falle verliert der Kunde schnell die Lust, den Einkauf fortzusetzen. Etwas weniger zu präsentieren und feilzubieten, ist daher auch beim Cross Selling in den meisten Fällen keine schlechte Idee. Insofern müssen sich eine schlichte und einfach gestaltete Theke und Cross Selling nicht ausschließen. Beide Konzepte können eine wunderbare Kombination darstellen.


 

Quellen:

www.bertzgmbh.de/news/cross-selling-im-friseursalon

sevdesk.de/lexikon/cross-selling/

de.ryte.com/wiki/Cross-Selling

Frank Mildenberger, Das moderne Verkaufskonzept: Verkäufe und Umsätze maximieren – praxisnah und effektiv, Norderstedt 2018.

Schreibe einen Kommentar